• Sliderbilder_16
  • Sliderbilder_17
  • Sliderbilder_18
  • Sliderbilder_19
  • Sliderbilder_20
  • Sliderbilder_21
  • Sliderbilder_23
  • Sliderbilder_22
  • Sliderbild_2_bleibt
  • Sliderbild_3
  • Sliderbild_4
  • Sliderbild_6
  • Sliderbild_7
  • Sliderbild_8
  • Sliderbild_9
  • Sliderbild_10_bleibt
  • Sliderbild_11
  • Sliderbild_14
  • Sliderbild_15

Neues aus Südafrika zum Politfrühschoppen am 28. April 2013 in Kamenz!

Erstellt am: 26 April, 2013 | Kommentieren


Er kehrte unlängst von einer Reise aus Südafrika zurück: Prof. Dr. Walter Hundt.

Der Publizist – einst Diplomat und Ausbilder von DDR-Botschaftspersonal sowie Gastprofessor an der Kabuler Universität – ist erneut Gast des Kamenzer politischen Frühschoppens am Sonntag, dem 28. April, 9:30 Uhr im Kamenzer Stadttheater, Pulsnitzer Straße.

Sein vergangener Besuch datiert vom 28. März 2010. Damals behandelte er das Thema „Am Hindukusch stirbt die deutsche Afghanistan-Politik“. Drei Jahre später ist das mehr als offensichtlich. Aber Deutschlands Verteidigungsminister sucht ein neues Operationsgebiet für deutsche Friedenskämpfer, die für starkes Militär im afrikanischen Land Mali sorgen sollen. Aber das ist nicht diesmal das Ding des Professors.

Hundt, Verehrer der legendären Lichtgestalt Nelson Mandela, sieht das Land am Kap der guten Hoffnung objektiv und, wie es seine Art ist, kritisch-optimistisch. Er wird dabei vor allem die Hintergründe heutiger südafrikanischer Politik und den Einfluss der einstigen Befreiungsorganisation African National Congress (ANC) beleuchten und die Frage zu beantworten versuchen: Hat Südafrika eine Zukunft?

Reinhard Kärbsch

Kommentare

Schreibe eine Antwort





  • Pflegenotstand stoppen!

  • Stoppt Defender 2020!

  • Kategorien

  • Archive

  • Links

  • Schlagwörter

  • RSS-Feed

  • Login