• Sliderbilder_16
  • Sliderbilder_17
  • Sliderbilder_18
  • Sliderbilder_19
  • Sliderbilder_20
  • Sliderbilder_21
  • Sliderbilder_23
  • Sliderbilder_22
  • Sliderbild_2_bleibt
  • Sliderbild_3
  • Sliderbild_4
  • Sliderbild_6
  • Sliderbild_7
  • Sliderbild_8
  • Sliderbild_9
  • Sliderbild_10_bleibt
  • Sliderbild_11
  • Sliderbild_14
  • Sliderbild_15

Mit Köpfchen gegen die Kopfpauschale!

Erstellt am: 18 Mai, 2010 | Kommentieren

Krankheit kann jeden Menschen treffen. Im Krankheitsfalle müssen alle eine umfassende Gesundheitsversorgung erhalten – unabhängig von ihrem Einkommen. Alle Versicherten zahlen entsprechend ihren finanziellen Möglichkeiten unterschiedlich hohe Beiträge und haben dennoch Anspruch auf gleiche Leistung. Das ist das heutige Solidarprinzip in der Krankenversicherung.

Union und FDP steuern zielstrebig auf das Ende des Solidarprinzips zu. Sie wollen die Kopfpauschale einführen. Alle Versicherten zahlen dann zukünftig einen Einheitsbeitrag, der für Besserverdienende nur Peanuts, für Geringverdienende aber sehr viel Geld bedeutet.

Der angekündigte „Sozialausgleich“ für sozial Benachteiligte wird es angesichts leerer Haushaltskassen nicht geben. Der eingefrorene Arbeitgeberanteil zieht den Arbeitnehmer/innen zusätzlich das Geld aus der Tasche. Und mit dem Ausbau von Wahltarifen und privaten Zusatzversicherungen drohen die Armen und Kranken im Wettbewerb der Kassen auf der Strecke zu bleiben.

DIE LINKE wird deshalb entschieden gegen die Kopfpauschale kämpfen. Bis Ende Mai 2010 wollen wir möglichst viele Unterschriften für ein solidarisches Gesundheitssystem sammeln und die Aktion von Campact unterstützen. Nehmen Sie an der Online-Aktion http://www.kopfpauschale-stoppen.de teil und sammeln Sie Unterschriften in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis. Die Unterschriftenlisten erhalten Sie auch im Bürgerbüro DIE LINKE in Kamenz (Grüne Str. 1) oder hier. Machen Sie mit!

DIE LINKE will ein solidarisches Gesundheitssystem, in dem breite Schultern mehr Lasten tragen als schmale. Wir engagieren uns weiter für die solidarische Bürgerinnen- und Bürgerversicherung. Alle Menschen sollen sich am Solidarsystem beteiligen. Jede und jeder zahlt prozentual das gleiche – wer mehr hat, muss auch mehr zahlen. Alle Einkommensarten werden herangezogen, auch Kapital-, Miet- und Pachtverträge. Geringverdienende werden durch Freigrenzen entlastet. So machen wir das Gesundheitssystem fit für die Zukunft! Machen Sie mit!

Kommentare

Schreibe eine Antwort





  • Pflegenotstand stoppen!

  • Stoppt Defender 2020!

  • Kategorien

  • Archive

  • Links

  • Schlagwörter

  • RSS-Feed

  • Login