• Sliderbilder_16
  • Sliderbilder_17
  • Sliderbilder_18
  • Sliderbilder_19
  • Sliderbilder_20
  • Sliderbilder_21
  • Sliderbilder_23
  • Sliderbilder_22
  • Sliderbild_2_bleibt
  • Sliderbild_3
  • Sliderbild_4
  • Sliderbild_6
  • Sliderbild_7
  • Sliderbild_8
  • Sliderbild_9
  • Sliderbild_10_bleibt
  • Sliderbild_11
  • Sliderbild_14
  • Sliderbild_15

Friedenskundgebung auf dem Marktplatz in Kamenz – Für eine Welt ohne Krieg und Vertreibung!

Erstellt am: 2 September, 2015 | Kommentieren

20150901_Friedensdemo Kamenz_26_Fotor_Collage

Anlässlich des Weltfriedenstag fand eine Friedenskundgebung “Für eine Welt ohne Krieg und Vertreibung!” auf dem Marktplatz in Kamenz statt. Gemeinsam haben wir ein sichtbares Zeichen für Frieden, Toleranz und Menschlichkeit gesetzt. Mit dem Lied von Nena und 99 Luftballons schickten wir unsere Friedensbotschaften gen Himmel.

Ich habe mich sehr gefreut, dass es uns dieses Jahr gelungen ist mit Jugendlichen aus der Region diese Veranstaltung zu organisieren und durchzuführen. Gemeinsam wollen wir auf die zunehmende weltweite Kriegsgefahr und deren Folgen aufmerksam machen und die Menschen hier vor Ort wachrütteln, sich für Frieden, Humanität und Flüchtlinge stärker einzusetzen.

„Wir werden aktuell Zeugen eines Paradigmenwechsels. Wir geraten in eine Epoche, in der das Ausmaß der globalen Flucht und Vertreibung sowie die zu deren Bewältigung notwendigen Reaktionen alles davor Gewesene in den Schatten stellen“, so UN-Flüchtlingskommissar Antonio Guterres. „Wir brauchen eine beispiellose humanitäre Unterstützung und ein erneutes globales Bekenntnis zu Toleranz und Schutz für Menschen auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung.“

Ich stimme Antonio Guterres zu, wir brauchen in Deutschland und Europa eine menschenwürdige Politik für geflüchtete Menschen. Mittlerweile sind fast 60 Mio Menschen auf der Flucht. 218000 Menschen sind in diesem Halbjahr nach Deutschland geflohen und es werden in den nächsten Monaten noch viel mehr Flüchtlinge unser Land erreichen.

Wie gehen wir mit dieser neuen Flüchtlingssituation um? Abschotten, Abschieben oder Wegschauen funktioniert nicht mehr und ist auch keine Lösung für die geflüchteten Menschen! Wir brauchen endlich humanitäre Lösungen im eigenen Land, in Europa und für die Konfliktländer!

Jeder von uns kann mithelfen und solidarisch handeln. Die „große“Politik wird dies nicht allein richten, sondern wir alle sind mitverantwortlich für eine bessere Aufnahme von Flüchtlingen in unserer Stadt, Gemeinde und in Sachsen.

Macht mit und unterstützt die Initiativen und Bündnisse vor Ort! Es werden viele helfende Hände gebraucht. Derzeit suchen wir Paten, Dolmetscher und ehrenamtliche Helfer/innen für Sprachkurse sowie Unternehmen, die Praktikums- und Arbeitsplätze zur Verfügung stellen.

Marion Junge, Landtagsabgeordnete und Versammlungsleiterin

Kommentare

Schreibe eine Antwort





  • Pflegenotstand stoppen!

  • Stoppt Defender 2020!

  • Kategorien

  • Archive

  • Links

  • Schlagwörter

  • RSS-Feed

  • Login