• Sliderbilder_16
  • Sliderbilder_17
  • Sliderbilder_18
  • Sliderbilder_19
  • Sliderbilder_20
  • Sliderbilder_21
  • Sliderbilder_23
  • Sliderbilder_22
  • Sliderbild_2_bleibt
  • Sliderbild_3
  • Sliderbild_4
  • Sliderbild_6
  • Sliderbild_7
  • Sliderbild_8
  • Sliderbild_9
  • Sliderbild_10_bleibt
  • Sliderbild_11
  • Sliderbild_14
  • Sliderbild_15

Anleitung: Wie bekomme ich die Politik, die mir nutzt?

Erstellt am: 10 März, 2017 | Kommentieren

Meinst du auch, dass Arbeit besser bezahlt werden muss? Ja? Findest du auch, dass man von seiner Rente leben muss? Sehe ich auch so. Und ist dir soziale Sicherheit auch wichtiger als Reichtums-Pflege? Genau.

Und möchtest du deine Ansichten auch in der Politik wiederfinden? Dann schauen wir uns mal an, wie wir das erreichen können.

Es gibt viele Versuche, seine Vorstellungen in die Politik zu tragen. Ich geb einfach mal ein paar Beispiele: Viele versuchen, am Tisch in der Kneipe Politik zu machen.

Das funktioniert nicht, weil da niemand so richtig zuhört, höchstens der Wirt, wenn du noch ein Bier bestellst. Die Vermutung, dass im Lokal grad der zuständige Politiker sitzt und fleißig mitschreibt geht gegen Null. Und selbst wenn er da ist, wird er wohl dort auch nur ein Bierchen trinken.

Das Gleiche gilt auch für das Schimpfen vor dem Fernseher und am Küchentisch. Auch dort sind nur ganz selten Politiker anwesend. Und nein, es gibt keine Geheimdienste, die Ihre Aktivitäten vor Fernseher und in der Küche überwachen und „denen da oben“ alles melden. Und du hast sicherlich bemerkt, dass wir schon nicht genug Polizisten für die wichtigen Aufgaben haben.

Neuerdings gehen manche Leute spazieren um etwas zu verändern. Zunächst ist das Spazieren mal gesund. Insofern ist nichts Verkehrtes daran. Allerdings scheinen viele nicht darauf zu achten, mit wem sie da genau auf der Straße sind. Und ein kurzer Blick in die Geschichtsbücher zeigt, dass solches Spazieren sehr schnell in ein Marschieren umschlägt und man am Ende nichts gewusst haben will.

Unzufriedenheit ist verständlich, genauso wie der Wunsch, etwas dagegen zu unternehmen. Allerdings sollte man das Ziel des eigenen Unmutes schon genauer betrachten. Leute, die mindestens genau so unter der falschen Politik leiden wie man selbst, sollten Partner sein, keine Gegner. Und in Minderheiten die Universalschuldigen zu suchen führt ebenfalls zu sehr unschönen Ergebnissen, siehe Geschichtsbücher. Und ganz wichtig: Es verändert nichts!

Was wirklich hilft, die Dinge zu verbessern ist das Wählen. Das klingt altmodisch, ist aber tatsächlich wahr. Und nicht irgendjemanden, sondern den, der die wichtigen eigenen Interessen vertritt. Wenn es um gesellschaftlichen Zusammenhalt, gute Löhne und den Erhalt des Friedens geht, ist das vor allem DIE LINKE. Die steht für genau das!

Du kannst dabei helfen andere zu überzeugen. Wenn du viele Stimmen für deine Sache gewinnst, wird es viel wahrscheinlicher, dass ihr auch die Politik bekommt, die ihr wollt. Es ist nämlich so, dass Mehrheiten entscheiden. Hilfst du mit, die richtigen Mehrheiten zu organisieren, dann bekommst du auch die richtigen Entscheidungen.

Und es gibt sogar die de-luxe-Variante: Man kann auch selbst Politik machen! Jap. Das geht. Wie? Ganz einfach. Werde selbst Mitglied in der Partei, die dir am nächsten steht, am besten bei uns Linken. Dort kannst du Themen, die dir am Herzen liegen diskutieren und vorantreiben. Du kommst mit Politikern ins Gespräch, siehst die Entscheidungswege und lernst neue Blickwinkel kennen. Und vielleicht kommt es ja auch dazu, dass du selbst mit deinen Entscheidungen die Welt ein bisschen besser machen kannst.

Also mach mit! Wir laden dich zum Mitmachen und Welt verändern herzlich ein.

DIE LINKE. Kamenz / Radeberg

Kommentare

Schreibe eine Antwort





  • Pflegenotstand stoppen!

  • Stoppt Defender 2020!

  • Kategorien

  • Archive

  • Links

  • Schlagwörter

  • RSS-Feed

  • Login