• Sliderbilder_16
  • Sliderbilder_17
  • Sliderbilder_18
  • Sliderbilder_19
  • Sliderbilder_20
  • Sliderbilder_21
  • Sliderbilder_23
  • Sliderbilder_22
  • Sliderbild_2_bleibt
  • Sliderbild_3
  • Sliderbild_4
  • Sliderbild_6
  • Sliderbild_7
  • Sliderbild_8
  • Sliderbild_9
  • Sliderbild_10_bleibt
  • Sliderbild_11
  • Sliderbild_14
  • Sliderbild_15

Aktion Warmlaufen

Erstellt am: 8 Oktober, 2009 | Kommentare deaktiviert für Aktion Warmlaufen

Liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Atomkraftgegner,

fast 80.000 Menschen haben ihre Unterschrift unter unseren Offenen Brief „Nicht rütteln am Atomausstieg“ gesetzt. Am Montag haben wir per Anzeige in der Süddeutschen Zeitung und in der taz angekündigt, sich an den Protesten der Anti-Atom-Bewegung zu beteiligen. So viele Menschen haben sich noch nie innerhalb einer Woche an einem Campact-Appell beteiligt. Sollten Merkel, Westerwelle und Seehofer am Atomausstieg rütteln, rollt eine große Protestwelle auf die Koalitionäre zu!

Einen Vorgeschmack auf diese Welle haben wir CDU/CSU und FDP bei ihrer ersten Verhandlungsrunde vorgestern in Berlin gegeben: 1.500 Menschen liefen sich joggend, walkend, skatend oder spazierend von der CDU-Zentrale zum Verhandlungsgebäude warm für den Widerstand gegen längere Laufzeiten für Atomkraftwerke.

Welch großen Respekt die Koalitionäre gegenüber der Stärke der Anti-Atom-Bewegung und der breiten gesellschaftlichen Ablehnung eines Comebacks der Atomkraft haben, zeigen die Reaktionen der letzten Tage. Union und FDP gehen mittlerweile offenbar davon aus, nur unter harten Auflagen der Öffentlichkeit längere Laufzeiten für Atomkraftwerke vermitteln zu können.

Ein angedachter Deal: Die mit längeren Laufzeiten entstehenden Milliardengewinne für die Konzerne sollen teilweise abgeschöpft und in die Erforschung Erneuerbarer Energien und den Netzausbau gesteckt werden. Doch für den Ausbau der Erneuerbaren braucht es keine vergifteten Geschenke der Atomkonzerne, sondern in erster Linie Investitionssicherheit. Investoren von Solaranlagen oder Windparks müssen sicher gehen können, dass sie ihren Strom auf dem Markt auch absetzen können und nicht Atomstrom die Netze verstopft.

In den Reihen der schwarz-gelben Energiepolitiker wird offenbar auch überlegt, einzelne alte Atomkraftwerke vom Netz zu nehmen und dafür die anderen mit längeren Laufzeiten auszustatten. Doch die Unterscheidung in sichere und unsichere Kraftwerke ist eine Illusion: So wurde jetzt bekannt, dass selbst bei etlichen neuen Anlagen ein kleines Leck im Kühlsystem genügen kann, die Notkühlpumpen zu verstopfen – und damit das Kraftwerk außer Kontrolle geraten kann.

Jetzt müssen wir verhindern, dass die Koalitionäre mit Auflagen an die Betreiber der Öffentlichkeit Sand in die Augen streuen. Mit weiteren Aktionen wollen wir in den nächsten Wochen und Monaten auf die Gefahren der Atomkraft aufmerksam machen und den Atomausstieg verteidigen. Machen Sie mit und unterstützen Sie unser Anliegen!

Ihr Campact- Team

Kommentare

Comments are closed.

  • Pflegenotstand stoppen!

  • Termine und Veranstaltungen

    • Do, 11. März 2021, 17.00 Uhr
      Digitale Kreisvorstandssitzung DIE LINKE. Bautzen
    • Sa, 27. März 2021, 09.30 Uhr
      Kreiswahlversammlung DIE LINKE.Bautzen
  • Stoppt Defender 2020!

  • Kategorien

  • Archive

  • Links

  • Schlagwörter

  • RSS-Feed

  • Login