• Sliderbilder_16
  • Sliderbilder_17
  • Sliderbilder_18
  • Sliderbilder_19
  • Sliderbilder_20
  • Sliderbilder_21
  • Sliderbilder_23
  • Sliderbilder_22
  • Sliderbild_2_bleibt
  • Sliderbild_3
  • Sliderbild_4
  • Sliderbild_6
  • Sliderbild_7
  • Sliderbild_8
  • Sliderbild_9
  • Sliderbild_10_bleibt
  • Sliderbild_11
  • Sliderbild_14
  • Sliderbild_15

Zurück zur Natur nach dem Tode

Erstellt am: 16 März, 2014 | Kommentieren

Urnen

Foto von Marion Junge: Im FriedWald von Fürstenwalde

Artikel, von UWE MENSCHNER, wurde am 8. März im Oberlausitzer Kurier veröffentlicht

„Zurück zur Natur“ – was immer mehr Menschen zu Lebzeiten zu ihrem Motto machen, soll auch nach dem Tode Bestand haben. So erfreut sich die Bestattung an der Wurzel eines Baumes in einem so genannten Bestattungswald bundesweit immer größerer Beliebtheit.

Am 2. April soll in Leipzig die Bürgerinitiative „Pro Bestattungswald Sachsen“ offiziell aus der Taufe gehoben werden. „Sächsische Bürgerinnen und Bürger, die den Wunsch einer naturnahen Bestattung haben, finden derzeit ‚Zuflucht‘ und ihre letzte Ruhe in den Bestattungswäldern Brandenburgs, Sachsen-Anhalts oder anderer Bundesländer. Dies bedeutet weite Wege für die trauernden Angehörigen und ein Herausreißen aus der sächsischen Heimat“, bedauert Mitinitiatorin Kerstin Gutfeld. Auch die Kamenzer Landtagsabgeordnete Marion Junge (Die Linke) engagiert sich für naturnahe Bestattungsformen.

Hier zum vollständigen Artikel: http://www.alles-lausitz.de/content/nachrichten/10646312_Zurueck_zur_Natur_nach_dem_Tode.html

Kommentare

Schreibe eine Antwort





  • Pflegenotstand stoppen!

  • Stoppt Defender 2020!

  • Kategorien

  • Archive

  • Links

  • Schlagwörter

  • RSS-Feed

  • Login