• Sliderbilder_16
  • Sliderbilder_17
  • Sliderbilder_18
  • Sliderbilder_19
  • Sliderbilder_20
  • Sliderbilder_21
  • Sliderbilder_23
  • Sliderbilder_22
  • Sliderbild_2_bleibt
  • Sliderbild_3
  • Sliderbild_4
  • Sliderbild_6
  • Sliderbild_7
  • Sliderbild_8
  • Sliderbild_9
  • Sliderbild_10_bleibt
  • Sliderbild_11
  • Sliderbild_14
  • Sliderbild_15

Sächsische Rentner immer ärmer, Pensionäre gut versorgt – Staatsregierung muss für Gerechtigkeit sorgen!

Erstellt am: 3 Januar, 2011 | Kommentieren

Zu den Antworten der Staatsregierung auf seine Kleinen Anfragen „Durchschnittliche Rentenhöhe für Neurentner in Sachsen“ und „Pensionäre im öffentlichen Dienst des Freistaates Sachsen“ erklärt der sozialpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag, Dr. Dietmar Pellmann:

Die Renten in Sachsen sinken: Während die Männer im Rentenalter heute im Durchschnitt knapp 1.000 Euro Rente beziehen, kamen die Neurentner im Jahr 2000 noch auf durchschnittlich 952,52 Euro, im Jahr 2009 sind es nur noch 892,30 Euro gewesen. Die Neurentnerinnen des Jahres 2000 erhielten im Mittel 682,72 Euro, im Jahr 2009 dagegen nur noch 655,78 Euro. Die seit 1990 durch den Verlust Hunderttausender Arbeitsplätze und Massenarbeitslosigkeit eingetretene Unterbrechung bzw. der vorzeitige Abbruch der Erwerbsbiografie vieler Menschen führt nun – wie von uns seit langem prognostiziert – zu zunehmender Altersarmut.

Umso mehr fällt auf, dass es den laut Antwort auf meine weitere Kleine Anfrage 4.061 Pensionären, die der Freistaat Sachsen zu versorgen hat, vergleichsweise gut geht. Ihre durchschnittliche Pension beträgt derzeit 1.859,04 Euro. Denjenigen also, die überwiegend als „Aufbauhelfer“ aus den alten Bundesländern im öffentlichen Dienst Sachsens den Abbau der Arbeitsplätze in Verwaltung, Wirtschaft sowie im Kultur-, Jugend- und Sozialbereich verwaltungsmäßig begleitet haben, sind ihre Dienstjahre im Osten gut bekommen. Und während schwarz-gelbe Politik Kurs auf Rente mit 67 nimmt, betrug das Durchschnittsalter der in den Ruhestand versetzten Beamten im Jahr 2010 gerade mal 59,9 Jahre.

Wer wie CDU und FDP ständig das Wort Generationengerechtigkeit im Mund führt, sollte erst mal für Gerechtigkeit innerhalb der Generationen sorgen und der Altersarmut wirkungsvoll entgegentreten, die die heute jüngeren Menschen in noch viel dramatischerem Ausmaß betreffen wird – denn wenn gesetzgeberisch nichts passiert, bleibt die Rentenhöhe im freien Fall. Wir werden die sächsische Staatsregierung durch parlamentarische Initiativen auffordern, aus ihrer besonderen Verantwortung heraus tätig zu werden, immerhin ist Sachsen das Bundesland mit der ältesten Bevölkerung.

Gegen Altersarmut – für Rentengarantie und Rente mit 65!

Weitere Informationen unter www.linksfraktionsachsen.de

Kommentare

Schreibe eine Antwort





  • Pflegenotstand stoppen!

  • Stoppt Defender 2020!

  • Kategorien

  • Archive

  • Links

  • Schlagwörter

  • RSS-Feed

  • Login