• Sliderbilder_16
  • Sliderbilder_17
  • Sliderbilder_18
  • Sliderbilder_19
  • Sliderbilder_20
  • Sliderbilder_21
  • Sliderbilder_23
  • Sliderbilder_22
  • Sliderbild_2_bleibt
  • Sliderbild_3
  • Sliderbild_4
  • Sliderbild_6
  • Sliderbild_7
  • Sliderbild_8
  • Sliderbild_9
  • Sliderbild_10_bleibt
  • Sliderbild_11
  • Sliderbild_14
  • Sliderbild_15

Politfrühschoppen mit der Europaabgeordneten Cornelia Ernst am 30. März im Stadttheater Kamenz

Erstellt am: 28 März, 2014 | Kommentieren

Conny Ernst

Gerade wurde Dr. Cornelia Ernst auf dem Hamburger Parteitag der Partei DIE LINKE als Kandidatin für das Europäische Parlament mit dem besten aller Ergebnisse auf den Listenplatz drei gewählt.

Und schon kommt sie am Sonntag, dem 30. März, zum Kamenzer politischen Frühschoppen. Es ist der 186. in der über 20jährigen Geschichte dieser Veranstaltung.

Natürlich wird ihr Thema Europa und die LINKEN, überhaupt der Kampf der europäischen Linken für ihre Idee von einem sozial gerechten, demokratischen, solidarischen und friedliebenden Europa sein.

Bekanntlich sind am 25. Mai in Sachsen nicht nur Kommunal-, sondern auch Europawahlen. Diese finden von Zypern bis Martinique, von Lappland im Norden Finnlands bis Réunion im Indischen Ozean statt und haben das Ziel, rund 750 Abgeordnete für das Europäische Parlament zu bestimmen. Da sollte die linke Wählerin und der linke Wähler – und selbstverständlich jeder andere Wahlberechtigte – nochmals sein Wissen über die wohl sehr komplizierte Materie Europa auffrischen.

Die Politikerin, die Lehrerin für Geschichte und Deutsch war, wird dazu eine Menge zu erzählen haben: aus den eigenen Reihen, über ihre bisherige Arbeit als Europaabgeordnete, über den Schaden, den neoliberale Politik bisher in der EU angerichtet hat, über die Chancen und Möglichkeiten, aus der EU wirklich etwas Besseres zu machen, über diesbezügliche aktuelle linke politische Forderungen und Ziele im Europa-Wahlkampf.

Dr. Cornelia Ernst war von 2001 bis 2009 Vorsitzende des Landesverbandes Sachsen der LINKEN beziehungsweise der PDS. Zwischen 1998 und 2009 kümmerte sie sich als Mitglied des Sächsischen Landtages um Landespolitik. Seit 2009 wirkt sie für DIE LINKE im Europäischen Parlament. Zum Kamenzer Frühschoppen am 20. Januar 2002 behandelte sie ein scheinbar ewiges Thema: Das Verhältnis von SPD und Partei DIE LINKE und die Chancen für einen Politikwechsel in Sachsen.

Die Veranstaltung im Kamenzer Stadttheater beginnt 9:30 Uhr. Wir freuen uns auf Ihr Kommen und eine interessante Diskussion.

Reinhard Kärbsch

Kommentare

Schreibe eine Antwort





  • Pflegenotstand stoppen!

  • Stoppt Defender 2020!

  • Kategorien

  • Archive

  • Links

  • Schlagwörter

  • RSS-Feed

  • Login