• Sliderbilder_16
  • Sliderbilder_17
  • Sliderbilder_18
  • Sliderbilder_19
  • Sliderbilder_20
  • Sliderbilder_21
  • Sliderbilder_23
  • Sliderbilder_22
  • Sliderbild_2_bleibt
  • Sliderbild_3
  • Sliderbild_4
  • Sliderbild_6
  • Sliderbild_7
  • Sliderbild_8
  • Sliderbild_9
  • Sliderbild_10_bleibt
  • Sliderbild_11
  • Sliderbild_14
  • Sliderbild_15

Petitionskarten für den Erhalt der Bahnstrecke Königsbrück – Ottendorf verteilt!

Erstellt am: 5 November, 2012 | 1 Kommentar

Viola Berger, Regina Schulz und Marion Junge verteilen Petitionskarten für den Erhalt der Bahnstrecke Königsbrück - Ottendorf

Gemeinsam haben wir heute früh Petitionskarten und Informationsmaterial an die Fahrgäste in der Städtebahn verteilt. Wir wollen mit der Petition verhindern, dass die geplante Streckenstillegung umgesetzt wird.

Laut Verkehrsminister Morlok sollen die weniger ausgelasteten Zugstrecken ab 2015 nicht mehr finanziert werden. Wir sagen: Das ist eine falsche Verkehrspolitik! Mit der Städtebahn von Königsbrück nach Ottendorf fahren Berufstätige, Schüler, Auszubildende und ältere Menschen. Sie können jetzt bequem und ohne Umsteigen die Landeshauptstadt Dresden erreichen!

Was für ein Irrsinn, wenn jetzt der Streckenabschnitt von Königsbrück bis nach Ottendorf abgehangen wird! Eine Verkehrspolitik von der Schiene auf die Straße ist weder kostengünstiger noch umweltverträglicher. Wenn die Pläne von Minister Morlok umgesetzt werden, wird der ländliche Raum weiter geschwächt, die Mobilität nimmt weiter ab.

Deshalb müssen wir gemeinsam verhindern, dass der Entwurf der neuen Finanzierungsverordnung (kurz: ÖPNVFinVO) umgesetzt wird. Schicken Sie die ausgefüllte Karte an den Petitionsausschuss des Sächsischen Landtages. Je mehr mitmachen, desto größer wird der Druck auf die Landesregierung, die Finanzierung des ÖPNV auf eine zuverlässige Basis zu stellen.

Die Petitionskarten für den Erhalt der Bahnstrecken Königsbrüch – Ottendorf und Hoyerswerda-Niesky erhalten Sie im Bürgerbüro DIE LINKE. Kamenz (Grüne Str. 1; Tel.: 03578/ 787339). Für alle anderen Strecken können die Karten über  die jeweiligen regionalen Bürgerbüros der LINKEN bezogen werden.

Weitere Informationen

  • Enrico Stange: Morloks ÖPNV-Finanzierung benachteiligt ländlichen Raum (PM 22.07.2012)
  • Enrico Stange: Morlok benachteiligt ländlichen Raum (PM 16.10.2012)
  • Enrico Stange: Neue Finanzierung des ÖPNV – Morlok hängt den ländlichen Raum ab (Politik A – Z)
  • Marion Junge: Für den Erhalt des Zugbetriebes im ländlichen Raum – Petition an den Sächsischen Landtag bitte unterstützen! (PM 3.11.2012)

Kommentare

1 Antwort für “Petitionskarten für den Erhalt der Bahnstrecke Königsbrück – Ottendorf verteilt!”

  1. Christian Kaiser
    7 November, 2012 um 23:55

    Die Idee eine Straßenbahn von Dresden (Weixdorf) nach Ottendorf-Okrilla zu bauen und von dort Busse nach Königsbrück fahren zu lassen ist nicht durchdacht . Ein Beispiel wie kompliziert so ein Umstieg ist, bot der zwangsläufige Schienenersatzverkehr von Kamenz nach Großröhrsdorf in den vergangenen Wochen. Ältere und Behinderte haben Probleme beim Ein- und Ausstieg. Zu bedenken ist auch die zusätzliche Belastung der B97 durch die Laußnitzer Heide(Überholverbot und Geschwindigkeitsbeschränkung). Mag sein ,daß die Züge, sagen wir von 9:00-14:00 wenig ausgelastet sind, aber ein Nahverkehrsangebot muß das auch aushalten. Man kann den Bedarf auch steuern(!)indem das Angebot verringert oder eingestellt wird .

Schreibe eine Antwort





  • Pflegenotstand stoppen!

  • Stoppt Defender 2020!

  • Kategorien

  • Archive

  • Links

  • Schlagwörter

  • RSS-Feed

  • Login