• Sliderbilder_16
  • Sliderbilder_17
  • Sliderbilder_18
  • Sliderbilder_19
  • Sliderbilder_20
  • Sliderbilder_21
  • Sliderbilder_23
  • Sliderbilder_22
  • Sliderbild_2_bleibt
  • Sliderbild_3
  • Sliderbild_4
  • Sliderbild_6
  • Sliderbild_7
  • Sliderbild_8
  • Sliderbild_9
  • Sliderbild_10_bleibt
  • Sliderbild_11
  • Sliderbild_14
  • Sliderbild_15

Für eine bessere Personalausstattung und Fachberatung für Kindertagesstätten und -pflege

Erstellt am: 13 März, 2010 | Kommentieren

Im Landtagswahlkampf 2009 hatten alle demokratischen Parteien auf den Foren der Wohlfahrtverbände mehr Anstrengungen für bessere Bildungs- und Betreuungsqualität versprochen. Im Herbst 2009 übergaben verschiedene Kindereinrichtungen an die gewählten Landtagsabgeordneten den Goldenen Schlüssel zur Erinnerung an die Kampagne der Freien Wohlfahrtspflege “Weil Kinder Zeit brauchen – für mehr Personal in Sachsens Kitas”. Die Kitas wanden sich mit ihren Forderungen an die gewählten Vertreter im Sächsischen Landtag, damit die Versprechen spätestens bei den nächsten Haushaltsverhandlungen im Frühjahr 2010 berücksichtigt werden.

Auf Antrag der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen sollten nun die Wahlversprechen von 2009 eingelöst werden. Die Staatsregierung wurde aufgefordert u.a. einen Stufenplan zur schrittweisen Verbesserung des Personalschlüssels und der Fachberatung in den Kindertageseinrichtungen bis zum 30. September 2010 zu erarbeiten.

Wir LINKE unterstützen das Anliegen und stimmten daher für den Antrag der Grünen im Sächsischen Landtag. Je günstiger das Verhältnis von Fachkraft zu Kindern ist, je besser die Ausbildung der pädagogischen Fachkräfte und je mehr Zeit sie für Vor – und Nachbereitungen haben, desto besser kann die individuelle Entwicklung der Kinder gelingen. Da der Freistaat Sachsen im Ländervergleich der pro Kind-Ausgaben von Land und Kommunen derzeit nur den elften Platz einnimmt, sollten hier deutliche Verbesserungen stufenweise möglich sein. Weil Kinder mehr Zeit und Unterstützung brauchen, muss das Land Sachsen sich stärker an der Finanzierung von Kitas beteiligen.

Leider sahen die gewählten Vertreter der Koalition dies nicht so. An ihr Wahlversprechen konnten sich zwar einige Abgeordnete wie Frau Schütz (FDP) erinnern, aber nicht durchsetzen. Frau Nicolaus (CDU) schwor auf die kommunale Selbstbestimmung und „Es muss alles bezahlbar bleiben.“. Die Abgeordneten der CDU und FDP stimmten geschlossen gegen den Antrag.

Werte Landtagsabgeordnete der CDU und FDP, wie und wann wollen Sie ihr Wahlversprechen einlösen? Ihr Wahlslogan „Wort halten.“ – war der eigentlich ernst gemeint?

Kommentare

Schreibe eine Antwort





  • Pflegenotstand stoppen!

  • Stoppt Defender 2020!

  • Kategorien

  • Archive

  • Links

  • Schlagwörter

  • RSS-Feed

  • Login