• Sliderbilder_16
  • Sliderbilder_17
  • Sliderbilder_18
  • Sliderbilder_19
  • Sliderbilder_20
  • Sliderbilder_21
  • Sliderbilder_23
  • Sliderbilder_22
  • Sliderbild_2_bleibt
  • Sliderbild_3
  • Sliderbild_4
  • Sliderbild_6
  • Sliderbild_7
  • Sliderbild_8
  • Sliderbild_9
  • Sliderbild_10_bleibt
  • Sliderbild_11
  • Sliderbild_14
  • Sliderbild_15

Der Stadt Dresden fehlt eine politische Haltung

Erstellt am: 22 Februar, 2011 | Kommentieren

Robert Koall veröffentlichte am 22. Februar 2011 in der Sächsischen Zeitung folgenden Artikel unter der Überschrift „Der Stadt Dresden fehlt eine politische Haltung“.

Den Artikel von Robert Koall finde ich richtig gut, weil er die Problematik im Umgang mit den Rechtsextremismus in diesem Land anspricht und die Unzufriedenheit mit Politik und Justiz.  Sachsen braucht dringend gemeinsames Handeln aller Demokratinnen und Demokraten, um Strategien gegen Rechtsextremismus zu entwickeln und erfolgreich umzusetzen. Das Engagement der Bürgerinnen und Bürger sollte seitens der Politik nicht behindert, sondern unterstützt werden.  Naziaufmärsche aushalten ist für eine wehrhafte Demokratie nicht der richtige Weg! Die Politik muss im Sinne der demokratischen Kräfte in diesem Lande handeln.

Kommentare

Schreibe eine Antwort





  • Pflegenotstand stoppen!

  • Stoppt Defender 2020!

  • Kategorien

  • Archive

  • Links

  • Schlagwörter

  • RSS-Feed

  • Login